Hier können sie sich meinen öffentlichen Schlüssel runterladen, um mir verschlüsselte E-Mails zu schicken.

Ich beschäftige mich mit Verschlüsselungstechnologien wie

  • Verschlüsselung von E-Mails
  • Verschlüsselung von Rechnern
  • Verschlüsselung von externen Datenträgern (extertne Festplatten, USB-Sticks etc.)
  • Steganographie

Dieses Wissen gebe ich auch auf so genannten Cryptoparties natürlich gern weiter, hier arbeite ich mit anderen Piraten zusammen, die sich ebenfalls in dieser Richtung engagieren.

Wozu verschlüsseln?

Ganz einfach. Spätestens nach den Enthüllungen von Edward Snowden sollte jedem Menschen hier klar sein, dass die Geheimdienste immer mehr versuchen, in die Privatsphäre der BürgerInnen einzudringen.

Viele Menschen sind der Ansicht, dass sie viel zu unwichtig sind, ihre E-Mails ja nichts verwerfliches enthalten und sie ja sowieso nichts zu verbegen haben.

  • Gehen sie auch mit ihrer Krankenakte hausieren oder laden sie im Internet für Alle sichtbar hoch? Nein. Denn es könnte ihnen Nachteile zum Beispiel bei der Jobsuche bringen.
  • Laufen sie nackt durch die Straßen? Nein. Sie wollen nämlich ihre Intimsphäre wahren.
  • Warum kleben sie ein Briefkuvert zu wenn doch nichts geheimes im Brief steht? Weil sie nicht wollen, dass andere Leute als der Empfänger den Inalt zur Kenntnis nehmen. Sie nehmen das so genannte Briefgeheimnis, welches gesetzlich garantiert ist (und übrigens auch für E-Mails gilt), für sich in Anspruch. 
In allen drei oben genannten Punkten geht es um ihre Privat- und Intimsphäre.

Bei der Anwendung von Verschlüsselungstechnologien geht es aber auch darum Menschen zu schützen, die auf die Sicherheit ihrer mittels E-Mail übertragenen Daten angewiesen sind. Dass wären zum Beispiel

  • Journalisten
  • Rechtsanwälte
  • Ärzte
  • viele Hilfsorganisationen

Je mehr Menschen ihre E-Mails verschlüsseln, desto mehr haben die Geheim-dienste zu tun, diese Datenflut auch zu entschlüsseln.

Dienste wie zum Beispiel die NSA durchsuchen die Datenflut an E-Mails mittels Schlagwörtern. Dem machen sie schon einen Strich durch die Rechnung, wenn sie verschlüsselte E-Mails senden. Denn dann wird nur ein undefinierbarer Datenmüll über die Leitungen gejagt. Somit stellen sie diese Schnüffler vor eine wesentlich größere Herausforderung.

Angebot

Sie wollen mehr über Verschlüsselung erfahren? Fragen sie mich ruhig. Eine Cryptoparty dauert im Schnitt zwei Stunden. Schicken sie mir einfach eine E-Mail.